East London, Expat
Kommentare 3

Tag 11 von 42 – Visum, Visum, Trallalalala!

Heute ist mein Happy Day! Ich habe einen Anruf von PostNet Beacon Bay bekommen und durfte des Göttergatten weitgereisten Pass einsehen bevor der (ja, der Pass) wieder auf die Rückreise nach Deutschland geschickt wurde. Darin habe ich gesehen: Ein Visum, ein gültiges Critical Skills Visum für des Göttergatten neuen Job. Wäre das Visum ein Baby man müsste sagen: Es ist so gesund wie es gesünder nicht sein kann. Uffz. One headache less.

 

Das Warten der letzten Wochen hat sich also gelohnt. Und ein Wartephoto von PostNet poste ich hier nur, weil ich es kann. Ganz vor allem hat Postnet in East London für uns in der letzten Woche einen super Job geleistet:

Am 23.8. habe ich dort mit folgendem kleinen Dienstleistungswunsch vorgesprochen: Das sie einen Kurierdienst beauftragen der den Pass meines Mannes in Deutschland abholt und ihn nach Südafrika bringt. Dass dann jemand mit Pass und der genau richtig ausgefüllten Vollmacht nach Port Elizabeth fährt, sich dort angemessen ausweist und bei der zuständigen Behörde, VSF, den Visumsbescheid abholt. Nächster Schritt: Das ich dann hier in East London den Pass mit dem Bescheid erst mal einsehen kann, um zu wissen, ob der Mann nun ein Visum für den neuen Job hat oder nicht. Letzter Schritt: Das der Pass dann wieder zum Mann nach Deutschland zurückkuriert wird. Der hat nämlich leider keinen Zweitpass und sitzt, so lange der Pass durch die Gegend schippert, in Deutschland fest. Das mag man nicht, ich mag das nicht.

Eine Woche hat der ganze Spaß gedauert, heute am 30.8. konnte ich den Pass einsehen, darin stehen gute Neuigkeiten: Rs gibt ein Visum, hey, ich singe eine Runde und wo ist der Sekt?! Auch wenn das noch nicht alle Jobprobleme löst, ein (bis 2022!) gültiges Arbeitsvisum ist sehr, sehr gut. Das wisst ihr, zumindest mal ihr Expats, ihr anderen auch. In Kürze soll der Pass nun wieder zurück beim Göttergatten sein, das Tracking läuft und alles sieht ganz fein aus. Der neu bevisumte Pass bewegt sich schon wieder fleißig in Richtung Germany.

Das ganze Prozedere aufzusetzen war echt tricky. Aber zum Glück gibt es bei PostNet im Retail Park eine sagenhafte Mitarbeiterin namens Maxine, die sich der Sache persönlich angenommen hat. Kurierdienste und VFS-Visumsabholungen sind für Postnet generell nichts besonderes, der Umweg über Deutschland aber schon, das war auch für Maxine das erstes Mal das sie so einen Fall bezwingen musste. Sie hat sich richtig reingehängt um das Prozedere schnell und zuverlässig aufzusetzen und war nebenbei vollster Verständnis dafür das der Mann ja wohl baldigst zurück zur Familie muss. Sehr herzig, ich mochte das. Someone cares.

Aber ehrlich, diese Art von verlässlichem Service ist etwas eine die man nicht jeden Tag in Südafrika geboten bekommt, geschweige denn am Eastern Cape. Maxine hat jede Nummer doppelt geprüft, lieber dreimal als einmal nachgefragt ob sie alles richtig verstanden hat. Einer ihrer langjährigen Mitarbeiter hat die Papiere dann persönlich von East London nach Port Elizabeth und zurück gefahren und als ich Maxine unterwegs mal beim Einkaufen getroffen habe, hat sie 100%ig auf dem Schirm gehabt wer ich bin und wo unsere Papiere gerade sind. Das war ein all-in-one-hand-deal auf den ich mich absolut verlassen konnte, ohne Wenn und Aber. Für 100 €, über zwei Kontinente, ohne schlaflose Nächte. Ich bin echt begeistert. Danke Postnet!

Und bestimmt wird jetzt bald auch sonst alles gut, gell!

3 Kommentare

  1. Petra sagt

    Oh Katrin, es klingt super. Ich kann es sehr gut nachvollziehen denn auch wir hatten dieses Visa prozedere für Peru mit weniger engagiertem Personal mit gecanceltem Flug etc
    Also große Freude für euch!und bedeutet es nun, dass ihr safe bis 2022 dort bleibt? ??

    • Kathrin sagt

      Hi Petra, ich sehe gerade eben das du Ulis Kommentare garnicht sehen konntest. Ja, wie Uli sagt: Klar ist leider noch nichts…Er ist in Deutschland und sucht dort fleißig Arbeit. Wir hoffen aber sehr das der Job hier vor Ort was wird und dann wäre unser nächstes Etappenzie Dezember 2018 – dann hätte unser Milan mit 17 sein Matric, quasi Abitur. Die Schule ist sehr, sehr gut, allein das ist schon ein Grund zum Bleiben…Wir freuen uns über gedrückte Daumen…die Südafrikavariante ist das unsere Freunde für uns beten – wir freuen uns über alles das hilft 🙂

  2. Uli F. Wischnath sagt

    Hach Petra, schön wärs wenn schon alles klar wär. Leider ist der Pass nur eine von drei Hürden, über die das Pferdchen auf dem Neuer-Job-Hindernisparcour springen muss. Die anderen zwei liegen noch vor uns und keiner weiß so genau, wie hoch die eigentlich sind und ob das Pferdchen nicht wieder scheut; hat’s nämlich schon mal…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.