East London, Expat
Schreibe einen Kommentar

Tag 13 von 42 – Aufwachen, es ist Frühling!

Ich habe ihn verpasst, ich habe meinen Spring Dip verpasst. Heute morgen, sieben Minuten von meinem Zuhause entfernt, haben sie alle alle im Indian Ocean gebadet. Mit Musik. Und ich war nicht dabei.

Warum, wirst du sagen, natürlich warst du dabei, ich habe dich doch gesehen. Bei 1:35 min, das ist eindeutig die Kathrin mit ihren Schwimmflügelchen wie sie andere Verrückte photografiert, die den Frühling mit einem morgendlichen Sprung ins Meer begehen. Spring Dip eben.

Leider bin ich nicht die Schwimmflügelchenlady und war es auch letztes und vorletztes Jahr nicht. Im ersten Jahr in East London wusste ich nix von dieser verrückten Frühlingsabegrüßungsaktion, im zweiten Jahr hatte ich wegen irgendwas fürchterlich Wichtigem keine Zeit und im dritten Jahr, also jetzt: Habe ich meinen Spring Dip einfach verpennt. Mir ist das gerade eben erst aufgefallen, ich habe das Event auf Facebook entdeckt, hinterher. Meine Laune hat das kurzzeitig von: Müde-und-ein-wenig-gestresst-aber-im-Grunde-sehr-zufrieden-mit-dem-Leben umgebeamt auf: alles-komplett-doof-und-wie-kann-ich-nur-so-eine-coole-Aktion-verpassen.

Deshalb, liebes Leben, wirst du wohl einsehen, das du mir und meiner Familie mindestens noch ein weiteres Jahr East London schenken musst. Ich kann hier so nicht weggehen, nicht ohne den Spring Dip 2018. Dieses East London hat so viele liebenswerte Verrückte und ich will eine davon sein, bitte. Und zwar unbedingt auch mal morgens und im Meer. Danke.

PS: Weil ich gefragt wurde: Falls das in den nächsten 29 Tagen mit dem Job für den Mann in East London nichts definitives wird dann gehen wir im Dezember 2017 zurück nach Deutschland. Gut zu wissen das es dort auch Alternativen zum Spring Dip gibt. Das tröstet ein ganz klein wenig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.