East London, See With Me
Schreibe einen Kommentar

Tag 35 (und 36 und 37) von 42 – Late for church today…

Nein, auf dem Fußweg vom Bonza Bay Parkplatz zum Meer darf man nicht mit dem Auto fahren. Doch, die Insassen sind bei dem Unfall glimpflich weggekommen, das haben mir die Polizisten vor Ort versichert. Ja, wenn man trotz Fahrverbot mit dem Auto nachts an den Strand fährt, dann hat man eine wahnsinnstolle Aussicht. Nein, man bleibt bei der Rückfahrt nicht unbedingt im Trockenen. Vor allem dann nicht, wenn man diesen kleinen Knick im Fußweg übersieht. Jepp, die Schadenfreude am Unfallort schlug hohe Wellen. Ich glaube nicht zuletzt, weil alle das Gleiche dachten wie ich: Das hätte mir auch passieren können. Vor zwanzig Jahren oder so. Nachdem der Kofferraum dann endlich leer getrunken war.

Was passiert, wenn Leute betrunken Auto fahren, ist meistens kein Joke in Südafrika. An diesem Sonntagmorgen in Bonza Bay war es einer. Mein Lieblingssatz von einem der kichernden, südafrikanischen Passanten:

„Somebody will be late for church today…“

In diesem Sinne wünsche ich ein schönes, für uns in Südafrika drei Tage langes, Wochenende!

PS: Montag blogge ich nicht, da feiern wir hier Heritage Day. Das ist ein Tag, an dem die verschiedenen Volksgruppen in Südafrika ihre Traditionen feiern. Das Straßenbild ändert sich in den Tagen um Heritage Day, insbesondere dank der hier dominierenden Volksgruppe der Xhosa wird es deutlich bunter, es ist ein Pracht! Mir wird jedes Jahr nahegelegt, das meine traditionelle Kleidung ja das Dirndl sei. Als Bremerin. Da weiß man manchmal nicht, ob man lachen oder weinen soll, gell. Man leistet dann Aufklärungsarbeit. Bis zum nächsten Mal. Aber von wegen des Feierns der Vielfältigkeit, das erinnert mich an etwas, das ich dringend heute noch loswerden muss in Richtung Deutschland: Tut am Sonntag das Richtige. Wählt keine Nazis. Nazis sind kein Teil unserer deutschen Geschichte, den wir jemals wieder feiern sehen wollen. Nazis sind Arschlöcher, die keine Macht bekommen dürfen. Wir haben das schon einmal ausprobiert in Deutschland, ihr erinnert euch. Deshalb: Haut die weg, bitte. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.